Was Sie über Tod, Sterben und Trauer wissen wollen

Todesfall

Welche Ratgeber rund um den Todesfall können Sie empfehlen?

Die Handbücher «Letzte Dinge» und «Testament, Erbschaft» beantworten alle finanziellen, rechtlichen und organisatorischen Fragen. Die beiden Ratgeber sind beim Beobachter-Buchverlag einzeln oder im Bundle erhältlich. Weitere Bücher rund um den Todesfall finden Sie in unserem Shop.

Welche Organisationen helfen im Todesfall?

Sie können die Liste «Beratungsstellen im Todesfall» (PDF) herunterladen. Weitere Adressen finden Sie im Internet.

Was bedeutet der Begriff «aussergewöhnlicher Todesfall»?

Tritt ein Tod plötzlich, unerwartet oder gewaltsam ein, spricht man vom «aussergewöhnlichen Todesfall». Solche Todesfälle müssen zwingend der Polizei gemeldet werden. Die Bestattung erfolgt erst, wenn die Behörden die Untersuchung der Leiche (Obduktion) abgeschlossen haben. Das kann einige Tage beanspruchen. Die Obduktion soll Fragen nach der Todeszeit, Todesart und Todesursache beantworten.

Was geschieht nach einer Totgeburt?

Ab Beginn der 23. Schwangerschaftswoche oder einem Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm müssen tot geborene Kinder zivilstandsamtlich angemeldet werden. Totgeburten können beerdigt oder kremiert werden. Auf den meisten Friedhöfen gibt es Reihengräber für Kinder mit einer Laufzeit von 20 Jahren.

Wann beginnt die Leichenstarre?

Die Leichenstarre beginnt am Kopf (Lider nach 1–2, Kaumuskeln nach 2–4 Stunden) und an den kleinen Gelenken. Sie schreitet fort und erreicht nach rund 6–12 Stunden ihr Maximum (je wärmer die Temperatur, desto schneller). Nach 24–48 Stunden löst sie sich in der gleichen Reihenfolge. In der Rechtsmedizin ist die Leichenstarre wichtig, um den Todeszeitpunkt einzugrenzen.

Was muss man bei einer Aufbahrung zu Hause beachten?

Bis zu drei Tagen (je nach Temperatur) ist eine Aufbahrung zu Hause problemlos möglich. Danach wird eine Kühlung empfohlen. Die meisten Bestattungs- und Friedhofämter vermieten mobile Kühlgeräte.

Wer darf eine verstorbene Person transportieren?

In der Regel dürfen verstorbene Menschen nur mit Fahrzeugen eines Bestattungsamtes oder eines Bestattungsinstituts transportiert werden.

Kann man eine aufgebahrte Person ausserhalb der Öffnungszeiten besuchen?

Ja, Angehörige erhalten auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Zutritt zur Aufbahrungshalle. Der Bestattungsdienst gibt darüber Auskunft.

Anordnungen

Wo kann ich Wünsche für meinen eigenen Todesfall deponieren?

Bestattungswünsche für Einwohner nehmen die Bestattungs- und Friedhofämter entgegen. Möglich sind auch Vorsorgeverträge für ein Grab. Für andere Vorkehrungen (z.B. Räumung der Wohnung, Nachlassverwaltung u.a.) wenden Sie sich an ein Notariat, Ihre Bank oder ein privates Bestattungsinstitut. Antworten dazu finden Sie auch hier auf Remember Forever.

Wie hilft die Palliative Care im Sterbeprozess?

In der Palliativmedizin (Palliation, engl., Linderung) werden Sterben und Tod nicht verdrängt, sondern bewusst in die Pflege, die Begleitung und den Sterbeprozess einbezogen.

Was muss ich über das Testament wissen?

Wichtig ist zu wissen, welche formalen Bestimmungen ein Testament erfüllen muss und wo es optimal hinterlegt werden kann. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Seite Testament.

Wo finde ich eine Liste von gemeinnützigen Organisationen, die man als Erbe oder Miterbe einsetzen kann?

Wer auf Todesanzeigen eine Adresse für eine Geldspende angeben will, findet unter Spenden eine Liste mit einer grossen Auswahl an Hilfsorganisationen.

Bestattung

Wie steht die röm-kath. Kirche zur Kremation?

Die römisch-katholische Kirche anerkennt die Kremation seit 1963. Den Vorrang gibt sie aber der Erdbestattung.

Ist eine Bestattung im Wald erlaubt?

Ja, nach einer Kremation darf die Asche im Wald beigesetzt werden. Im Internet findet man verschiedene Angebote von Friedwäldern.

Gibt es ökologische Recyclingsärge aus Karton?

Ja, in der Schweiz sind auch Kartonsärge erhältlich. Was Sie aber beachten müssen: Bei einer Kremation entstehen grössere Aschepartikel, die sich negativ auf den Gewebefilter auswirken. Weiter ist der Brennwert von Karton im Vergleich zu Holz geringer. Zudem belasten schwergewichtige Körper und Regen die Tragfähigkeit eines Kartonsarges. Standard ist deshalb FSC-Holz aus der Region.

Darf ein Sarg bemalt werden?

Ja, ein Sarg kann ganz oder teilweise bemalt werden. Der Standardsarg aus Pappelholz eignet sich gut dafür. Die meisten Sarghersteller haben Holzsärge mit persönlichen Sujets im Angebot, z.B. Blumen, Ortsbilder oder Symbole aus Sport und Hobby.

Grabstätte

Welche Grabformen gibt es?

Auf unseren Friedhöfen gibt es

  • Urnengräber,
  • Sarggräber und
  • Gemeinschaftsgräber.

Alle diese Gräber werden noch speziell unterteilt, z.B. Familien-Mietgrab, Urnen-Reihenmietgrab, Miet-Urnen-Nische. Das Bestattungsamt informiert Sie darüber. Mehr dazu im Thema Grabstätten.

Wie kann ich ein Grab bepflanzen und pflegen?

Dazu haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Die Friedhofverwaltung Ihrer Gemeinde berät Sie gerne. Mehr dazu auch in unserem Thema Grabpflege.

Was geschieht mit den Gebeinen, wenn Grabfelder geräumt werden?

Alle Gräber auf einem Grabfeld werden frühestens nach Ablauf von 20 Jahren geräumt. Grabmale und Pflanzen werden entfernt. Die Gebeine der Verstorbenen hingegen werden nicht angerührt; sie bleiben im Grab. Wenn man bei einer späteren Belegung auf Knochen stösst, werden die Gebeine tiefer gelegt.

Was geschieht mit den Grabsteinen, nachdem Grabfelder geräumt wurden?

Wenn bis Ende Oktober vor einer Räumung kein Angehöriger den Grabstein abholt, wird dieser mit allen übrigen Grabsteinen auf dem betreffenden Grabfeld abtransportiert. Die Steine werden einer Steinmühle zugeführt und in der Regel als Strassenkies verwendet. Die Kosten werden amtlich übernommen.

Friedhöfe

Darf ein ungetauftes Kind auf einem Friedhof bestattet werden?

In der Schweiz haben seit 1874 alle Menschen das Recht, auf einem Friedhof bestattet zu werden. Friedhofkapellen sind keine geweihten Kirchen. Diese Räume stellt die Gemeinde für den Abschied zur Verfügung.

Wo kann man ein Haustier auf einem Friedhof bestatten?

In der Schweiz gibt es eine Reihe von Tierkrematorien. Der erste Urnenfriedhof für Tiere wurde 2001 in Münchenbuchsee eröffnet. In vielen Gemeinden können kremierte Haustiere mit einer Urne in bestehenden Gräbern beigesetzt werden. Ein Anspruch dazu besteht aber nicht.

Wo sitzen Hörbehinderte in der Friedhofskapelle am besten?

In den meisten Friedhofskapellen und Abdankungshallen sind Höranlagen installiert. Damit können auch Hörbehinderte einer Abdankung gut folgen. Eine optimale Hörqualität bieten die Plätze ab der zweiten Reihe gegen die Mitte.

Gibt es spezielle Friedhöfe für andere Glaubensrichtungen?

Muslime haben zur Zeit noch keine eigenen Friedhöfe in der Schweiz. Es gibt einige wenige Gemeinden in der Schweiz, die auf ihren Friedhöfen ein Grabfeld für Muslime bereitgestellt haben. Nach Möglichkeit werden deren Gräber nach Mekka ausgerichtet. Die jüdischen Religionsgemeinschaften haben eigene Friedhöfe. Im Hinduismus gibt es keine Friedhöfe. Stattdessen wird die Asche in einen Fluss gestreut. Weitere Informationen lesen Sie unter 'Wie im Judentum und Islam Verstorbene beigesetzt werden'.

Abschied

Wo kann man Verstorbenen im Internet gedenken?

Hier auf Remember Forever können Sie einem geliebten Menschen gedenken und einen eigenen Gedenkort einrichten. Zudem finden Sie hier viele weitere Informationen und Hilfen rund um den Todesfall.

Wie organisiere ich eine Trauerfeier?

Sie finden in unserem Thema Trauerfeier Anregungen und Inhalte, um eine würdevolle Trauerfeier zu begehen.

Wo finde ich geeignete Adressen für die Organisation einer Trauerfeier?

Auf unserer Adressen-Suche verlinken wir Sie mit den Angeboten in local.ch.

Wo finde ich eine Liste von gemeinnützigen Organisationen, für die man spenden kann?

Wer auf Todesanzeigen eine Adresse für eine Geldspende angeben will, findet unter Spenden eine Liste mit einer grossen Auswahl an Hilfsorganisationen.